FÜR SPIELFELD IM ENSATZ. SEIT 1889.
Allgemein, Übung

++ Vorankündigung ++ Größte Übung des Jahres

Am Samstag sind rund 400 Einsatzkräfte mit 100 Einsatzfahrzeugen aus den Bezirken Feldbach, Leibnitz und Radkersburg zur Katastrophenübung im Raum Straß im Einsatz. Die Übungsannahme lautet: Wasserversorgung zusammengebrochen! Immer häufiger erleben wir heftige Unwetter. Hochwasser, Sturmschäden, Vermurungen oder entwurzelte Bäume sind keine Seltenheit nach einem schweren Gewitter. Die Florianis sind oft im Dauereinsatz, um die Schäden zu beseitigen oder so gering wie möglich zu halten.

Solche Einsatzszenarien können einige Tage dauern, weswegen in solchen Fällen die Katastrophenhilfsdienste immer mehr in das Einsatzgeschehen eingebunden werden. Am Beispiel der enormen Schneemassen in der Obersteiermark, die es im vorigen Winter gab, hat man gesehen, wie wichtig die Katastrophenhilfsdienste der Feuerwehren sind. Mit Trainingseinheiten der Katastrophenschutzhilfsdienste, wie jenen am Samstag, sollen die Einsatzkräfte auf jegliche Art von Einsatzszenarien vorbereitet werden. Denn klimatische Veränderungen werden die Einsatzkräfte der Feuerwehren immer mehr fordern. Die bezirksübergreifende Übung ausgearbeitet haben Bereitschaftskommandant BR Friedrich Partl und Leiter des Stabs, HBI Michael Hanscheg, gemeinsam mit dem Bereichsführungsstab Leibnitz (BFÜST). Der BFÜST-KHD 50 umfasst 30 Mitglieder und ist während der Übung im Haus für Musik und Kultur in Spielfeld stationiert und koordiniert die KHD-Übung 2019. Bei der Stabstelle KHD 50 werden alle eingehenden Daten gesammelt, ausgewertet und zur Abarbeitung der eingesetzten Züge übermittelt. Mit Übungsbeginn spielt der Stab laufend Einsatzszenarien für die KHD-50 Leibnitz, für die KHD-45 Feldbach und KHD-55 Radkersburg ein.

Übungsannahme:Beschädigte Wasserleitung

Aufgrund eines Unwetters wird eine Wasserleitung (Verbindungsleitung) beschädigt. In Raum Spielfeld sind durch die beschädigte Wasserleitung zahlreiche Haushalte und ein Personenkreis von 800 Personen betroffen. Die Wiederherstellung der Wasserversorgung vonseiten des Wasserverbandes Leibnitzerfeld/Süd wird einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die Feuerwehren des Bereichsfeuerwehrverbandes Leibnitz sind bereits über 50 Stunden abwechselnd mit Tanklöschfahrzeugen im Einsatz, um Nutzwasser in das betroffene Gebiet zu transportieren und sind am Ende ihrer Kräfte. In Absprache mit dem Bereichsfeuerwehrkommando Leibnitz wurde von der Bezirkshauptmannschaft Leibnitz Katastrophenalarm ausgelöst, und über den LFV Steiermark die KHD – Bereitschaften Feldbach und Radkersburg angefordert. Diese werden im Gemeindegebiet Straß, im Ortsteil Spielfeld, eingesetzt werden.

Die KHD-Tanklöschzüge werden sich um die Errichtung von einem 9.000 Liter umfassenden Wasserreservoir kümmern, Wasserbezugsstellen für den Wassertransport erreichten und sich um Wasserübergabestellen für die Bevölkerung sorgen. Die Sonderkräfte Wasserdienst und Taucherdienst bereiten darüber hinaus auf der Murbrücke Spielfeld verschiede Einsatzszenarien vor.

Für den Ernstfallgerüstet

Ziel der Übung ist es, sich gemeinsam für den Ernstfall zu rüsten, die Kommunikation mit der Behörde, den Stäben und Zügen zu vertiefen und zu festigen. Durch die gefestigte Arbeit steigt die Motivation. Auch wird der Bau von Versorgungsleitungen für Nutzwasser und der Bau von Wasserübergabestellen, damit die Versorgung von Nutzwasser für die Bevölkerung gewährleistet ist, geübt.

zum Artikel

Quelle: Leibnitz Aktuell

Freiwillige Feuerwehr Spielfeld